Abschlussarbeiten

Hier finden Sie Informationen über aktuelle Themen für Abschlussarbeiten.


MSc-Arbeit zu Textpolarität und Alterskatarakt

Ziel der Studie ist die Überprüfung der Frage, ob Textdarbietungen in Form von schwarzer Schrift vor weißem Hintergrund auch für Menschen, die an einer operationsbedürftigen Katarakt leiden, günstiger ist als Textdarbietung in weißer Schrift vor schwarzem Hintergrund. Bisherige Befunde mit jungen Personen und mit nicht an einer operationsbedürftigen Katarakt leidenden älteren Personen belegen einen Vorteil schwarzer Schrift vor weißem Hintergrund. Es findet sich aber in der Literatur die Vermutung, dass für Menschen, die an einer operationsbedürftigen Katarakt leiden, die negativ polare Darbietung die günstigere sein könnte. Diese Vermutung soll experimentell geprüft werden.

Wenn Sie an dem Thema Interesse haben, melden Sie sich bitte bei undefinedM.Sc. Sara Königs oder undefinedUniv.-Prof. Dr. Axel Buchner.

Abschlussarbeit zur Farbdiskrimination unter LED-Beleuchtung in Abhängigkeit vom Lampenalter

LED-Leuchtmittel kommen aufgrund ihrer Energieeffizienz und ihrer langen Lebensdauer zunehmend zum Einsatz. Mit fortschreitender Lampennutzung reduziert sich der von der Lampe abgegebene Lichtstrom. In dieser Studie soll untersucht werden, ob sich durch die Langzeitnutzung von LED-Lampen, verbunden mit häufigen Ein- und Ausschaltprozessen, auch die spektrale Zusammensetzung des emittierten Lichtes und damit einhergehend die menschliche Farbwahrnehmung verändert. Dabei wird die Farbwiedergabequalität mit dem Colour Rendering Index (CRI) erfasst. Der CRI reflektiert, wie „natürlich“ Gegenstände unter der jeweiligen Lichtquelle erscheinen, gibt aber keine Auskunft über die Fähigkeit, graduelle Unterschiede zwischen Farbtönen wahrnehmen zu können. Neben dem CRI soll daher die Farbdiskriminationsleistung unter LED-Beleuchtung in Abhängigkeit von der Nutzungsdauer der verwendeten Lampe ermittelt werden.

Bei Interesse melden Sie sich bitte bei undefinedM.Sc. Sara Königs.

Abschlussarbeit zum Thema »Teamarbeit und Gamification«

Unter Gamification versteht man die Verwendung von Spieldesignelementen im nicht spielerischen Kontext. Hier finden Sie ein kurzes unterhaltsames Video zur Veranschaulichung des Prinzips:

undefinedhttps://www.youtube.com/watch?v=2lXh2n0aPyw

Gamification wird erst seit Anfang 2000 in diversen Bereichen (Wissenschaft & Bildung, Gesundheitswesen,  Recruiting, Marketing, Produktdesign etc.) eingesetzt und wird diese wohl bis ins Jahr 2020 zunehmend stärker dominieren.

Ziel der geplanten Studie ist zu untersuchen, ob sich Gamification bei der Teamarbeit auch ohne elaborierte digitale Plattformen effektiv anwenden lässt. Darüber hinaus soll geprüft werden, ob es einen Zusammenhang zwischen der Gamification-Effektivität und Persönlichkeitsmerkmalen gibt. Die Erhebung wird voraussichtlich ab Anfang Januar 2017 stattfinden.

Bei Interesse melden Sie sich bitte bei undefinedM.Sc. Polina Trusova.

Lieferadresse

Institut für Experimentelle Psychologie

Heinrich-Heine-Universität Universitätsstraße 1
Gebäude: 23.03
Etage/Raum: 00.68
40225 Düsseldorf
Postanschrift

Institut für Experimentelle Psychologie

40204 Düsseldorf
Verantwortlich für den Inhalt: E-Mail sendenProf. Dr. Axel Buchner