Diagnostik und Differentielle Psychologie

Sie finden auf dieser Seite einige unserer frei verfügbaren Angebote.

 

cocor

Jeder Vergleich von Korrelationskoeffizienten sollte zufallskritisch abgesichert werden. Viele Statistikprogramme decken diesen Bereich jedoch gar nicht oder nur unvollständig ab. Eine umfassende Lösung bietet hier das freie R-Paket cocor zur Testung der Signifikanz von Korrelationsunterschieden. undefinedcocor ist Teil der plattformunabhängigen Statistik-Umgebung R und implementiert Signifikanztests zum Vergleich von zwei Korrelationen, die abhängig oder unabhängig sein und auf überlappenden (ab,ac) oder nicht-überlappenden (ab,cd) Variablenmengen beruhen können. Cocor kann in R-Skripte eingebunden werden, steht aber auch als undefinedgrafische Benutzeroberfläche im WWW sowie als Plugin für RKWard zur Verfügung.

undefinedDiedenhofen, B., & Musch, J. (2015). cocor: A comprehensive solution for the statistical comparison of correlations. PLoS ONE, 10, e0121945. doi: 10.1371/journal.pone.0121945

 

cocron

Vergleiche der internen Konsistenz von Skalen bedürfen der statistischen Absicherung. undefinedcocron stellt Signifikanztests zum statistischen Vergleich von zwei oder mehr Alpha-Koeffizienten nach Cronbach zur Verfügung. Dabei wird berücksichtigt, ob die Alphas auf abhängigen oder unabhängigen Messungen beruhen und wie stark die Testsummenwerte korreliert sind. Als Teil der Statistik-Umgebung R ist cocron plattformunabhängig verfügbar und in R-Skripte integrierbar. Zwei graphische Benutzeroberflächen – ein undefinedWWW-Formular  und ein Plugin für RKWard – machen cocron zu einem benutzerfreundlichen Instrument.

undefinedDiedenhofen, B., & Musch, J. (2016). cocron: A web interface and R package for the statistical comparison of Cronbach’s alpha coefficients. International Journal of Internet Science, 11, 51-60. http://www.ijis.net/ijis11_1/ijis11_1_diedenhofen_and_musch.html

 

PageFocus

Die Validität unbeaufsichtigter Online-Leistungstests ist bedroht, wenn Testteilnehmer beispielsweise mit Google oder in der Wikipedia die Lösungen zu den präsentierten Aufgaben nachschlagen. undefinedPageFocus ist ein Javascript-Tool, mit dessen Hilfe man prüfen kann, ob Testteilnehmer das aktuelle Testfenster verlassen. Im Labor und im WWW durchgeführte Validierungsstudien belegten eine sehr hohe Sensitivität und Spezifität von PageFocus als Methode zur Registrierung von Seitenwechseln. Zudem vermochte eine von PageFocus gesteuerte Warnmeldung unerwünschte Seitenwechsel erfolgreich zu verhindern. Zusammengefasst unterstreichen die bisherigen Ergebnisse die Validität und Nützlichkeit von PageFocus, das als kostenfreies Tool zur Erfassung von Paradaten und zur Verbesserung der Datenqualität in Online-Leistungstests zur Verfügung steht.

undefinedDiedenhofen, B., & Musch, J. (2016). PageFocus: Using paradata to detect and prevent cheating on online achievement tests. Behavior Research Methods. Advance online publication. doi: 10.3758/s13428-016-0800-7

 

Textanalyse mit koRpus

Mit Hilfe des R-Pakets undefinedkoRpus können Sie Texte analysieren. koRpus enthält Funktionen zur automatischen Spracherkennung und Silbentrennung und berechnet verschiedene Indizes der lexikalischen Diversität (z.B. das Type Token Ratio, HD-D/vocd-D, MTLD) und der Lesbarkeit (z.B. Flesch, SMOG, LIX, Dale-Chall) von Texten. koRpus enthält Importfunktionen für Sprachkorpora und ermöglicht so auch Häufigkeitsanalysen. Es gibt auch ein öffentlich zugängliches undefinedWebfrontend, mit dem Sie sich einen Eindruck von der Funktionalität verschaffen können.

Meik Michalke

 

Die kleine Welt der Psychologie

http://smallworld.psycho.uni-duesseldorf.de/

Milgram.jpg

SmallWorldLogo.png

Stanley Milgram stellte 1967 die undefined"Small-World"-These auf, dass wir alle über durchschnittlich nicht mehr als sechs Personen miteinander bekannt sind: A kennt B, B kennt C, und der wiederum kennt D - so klein kann die Welt sein. Aber wie groß ist eigentlich die Welt der akademischen Psychologie? Genauer: Wer ist mit wem über eine Koautorschaft verbunden?

In der von der undefinedZPID in Trier gepflegten undefinedPsyndex-Datenbank werden wissenschaftliche Arbeiten aus allen Bereichen der Psychologie und den angrenzenden Fachgebieten erfaßt und nachgewiesen. Im Rahmen einer sozialen Netzwerkanalyse wurden sämtliche in der Psyndex-Datenbank enthaltenen AutorInnen (Stand: 2008) in einem Netzwerk abgebildet, in dem die AutorInnen die Knoten und gemeinsame Koautorschaften die Kanten bilden. Dadurch wurden folgende Fragen beantwortbar: Wie sind zwei beliebige Forscher über Koautorschaften miteinander verbunden? Welche Artikel bilden die kürzeste Koautorschaftskette zwischen diesen Autoren (undefinedShortest-Path-Analyse)? Mit welchen Koautoren hat ein Autor wie häufig zusammen publiziert, und wer sind die Koautoren dieser Koautoren (undefinedCo-Autoren-Analyse)? Und wie lang ist eigentlich die durchschnittliche Koautorschaftskette zwischen zwei beliebigen Autoren – oder in anderen Worten: wie stark vernetzt ist eigentlich die Psychologie? Starten Sie doch einfach mal mit einer undefinedShortest-Path-Analyse und zwei AutorInnen, die Sie kennen.

Dennis Winter & Jochen Musch

 

 

 

 

 

Postanschrift:
Heinrich-Heine-Universität Düsseldorf
Institut für Experimentelle Psychologie
Abteilung für Diagnostik und Differentielle Psychologie
40225 Düsseldorf

Büroadresse:
Universitätsstraße 1 
Geb. 23.03, Raum 00.23

40225 Düsseldorf

Arbeitsgruppenleiter

Prof. Dr. Jochen Musch

Gebäude: 23.03
Etage/Raum: 00.21
Tel.: +49 211 81-11524
Fax: +49 211 81-11753

Sekretariat Prof. Musch & Prof. Bellebaum

Sabine Hillebrandt

Gebäude: 23.03
Etage/Raum: 00.23
Tel.: +49 211 81-12062
Fax: +49 211 81-11753
Verantwortlich für den Inhalt: E-Mail sendenJochen Musch