Zum Inhalt springenZur Suche springen

Abschlussarbeiten

Überblick

Abschlussarbeiten in der Wahrnehmungspsychologie sind grundsätzlich empirischer Natur – d.h. Sie werden Daten für eine Studie erheben und diese eigenständig auswerten. Je nach Themengebiet haben Sie eine feste Ansprechperson die Sie durch diesen Prozess begleitet. 

Es sind keine Programmierkenntnisse erforderlich, wenn Sie Ihre Abschlussarbeit in unserer Abteilung anfertigen wollen. Die Experimente werden von uns programmiert und die Daten werden so ausgegeben, dass sie in SPSS eingelesen und analysiert werden können. Sollten Sie explizit Interesse daran haben sich bei der Programmierung einzubringen oder die Daten mit eigenen Skripten in R, Matlab, oder Python zu analysieren, werden Sie auch dabei begleitet.

Unsere Mitarbeiter/innen haben unterschiedliche Expertisen und angewendete Methoden. Wenn eines der Themen Ihr Interesse weckt, kontaktieren Sie gerne die jeweilige Ansprechperson – oft gibt es kleine Folgestudien die sich sowohl für Bachelor- als auch Masterarbeiten eignen. Hier finden Sie eine kurze Übersicht über die Themengebiete der einzelnen Mitarbeiter, weiter unten finden Sie eine Liste über aktuelle Projekte.

 

Profile der einzelnen Mitarbeiter

Antonella Pomè – Visuelle Wahrnehmung von Autisten

Das Thema meiner Studien ist die Art und Weise wie wir visuelle Stimuli verarbeiten, um eine stabile und zuverlässige Repräsentation unseres Umfelds zu erhalten. Aktuell wissen wir leider noch relativ wenig darüber wie die Kommunikations- und Verhaltensschwierigkeiten von Autisten im Erwachsenenalter in der Kindheit geformt werden. Um diese Wissenslücke zu schließen untersuche ich die visuelle Wahrnehmung von Autisten, besonders im Hinblick darauf wie zuvor wahrgenommenes die Wahrnehmung aktueller Stimuli beeinflusst. Die meisten meiner Studien verwenden Eyetracking.

Kontakt:

 

Nadine Schlichting - Zeitwahrnehmung
In meinen Studien geht es hauptsächlich um Zeitwahrnehmung, spezieller geht es darum wie wir Zeitinformationen aus der Umwelt benutzen können um unsere Leistungsfähigkeit in bestimmten Aufgaben zu verbessern. Dabei untersuche ich zum Beispiel wie Fehler in Zeiteinschätzungen in einem Trial das nächste Trial beeinflussen (serial dependencies in duration perception), oder wie eigentlich aufgabenirrelevante temporale Regularitäten unbewusst gelernt werden um schneller und genauer auf Reize zu reagieren (implicit learning of temporal information). Die meisten meiner Studien sind klassische psychophysische Experimente die am Computer durchgeführt werden.

Kontakt:

 

Michael Wiesing - Räumliche Wahrnehmung

In meinen Studien geht es darum, den Einfluss von motorischen Prozessen auf die räumliche Wahrnehmung zu erforschen. Mittels moderner Virtual Reality Technik untersuche ich z.B. wie sich Konflikte zwischen visuellen und motorischen Informationen auf unsere räumliche Wahrnehmung auswirken bzw. wie widersprüchliche Informationen verschiedener Sinne im Gehirn verarbeitet werden. 

Kontakt:

 

Clara Fritz - Sakkaden Kompression und Sensorische Abschwächung

In meiner Forschung beschäftige ich mich vorwiegend mit der sakkadischen Kompression sowie dem Effekt der sensorischen Abschwächung. Für Sakkaden (schnelle, ruckartige Augenbewegungen zum Wechsel des Fixationspunktes) hat sich bereits vielfach der Effekt der Kompression gezeigt: Visuelle Reize, die zu Beginn einer sakkadischen Augenbewegung präsentiert werden, werden zum Zielort der Sakkade hin komprimiert gesehen. Experimente in diesem Bereich werden meist mithilfe eines Eyetrackers am Computer durchgeführt. Im zweiten Forschungsfeld untersuchen wir den Einfluss von Aufmerksamkeit und intendierten Berührungen auf den Effekt der sensorischen Abschwächung. Hierfür nutzen wir Virtual Reality.

Kontakt:  

 

Sandra Tyralla – Sakkadenadaptation und visuelle Wahrnehmung

In meinen Studien möchte ich herausfinden, inwiefern unsere motorischen Handlungen mit unserer visuellen Wahrnehmung zusammenhängen. Ich interessiere mich dabei besonders für den Einfluss von Sakkaden (schnelle, ruckartige Augenbewegungen) auf unsere Wahrnehmung. In meinen Experimenten verändere ich (unbewusst) die Sakkadenausführung mittels Adaptation und untersuche den Effekt auf unsere Wahrnehmung. Um Augenbewegungen zu erfassen, wird Eyetracking als Forschungsmethode genutzt.

Kontakt:

 

Manuel Bayer - Selbstlokalisierung und Bewegungswahrnehmung

Meine Studien beschäftigen sich mit der Selbstlokalisierung im Raum und der Wahrnehmung eigener motorischer Handlungen. Hierbei verwende ich beispielsweise Gains (= Verstärkungen/Abschwächungen der Folgen eigener Bewegungen) und untersuche, ob die im voherigen Trial wirkenden Abwandlungen zu Wahrnehmungsveränderungen in Folgetrials führen. In der Regel verwende ich psychophysische VR-Studien, in denen eine Reizbewertung vorgenommen werden muss, um die jeweilige Fragestellung zu beantworten. 

Kontakt:

 

Konkrete Projekte

Zusätzlich suchen wir für ganz konkrete Fragestellungen kurzfristig interessierte Studierende. Eine Liste dieser Projekte finden Sie hier, zusammen mit der jeweiligen Ansprechperson (Stand 12.21).

Thema B.Sc. / M.Sc. Ansprechpartner

Explicit and implicit learning in temporal adaptation

If the computer mouse is moving oddly slow, we can overcome this artificial delay by adapting our behavior – to a certain degree to our knowledge (explicit adaptation), and to a certain extend unconsciously (implicit adaptation). In this study we want to test which of these two processes acts when, and in how far they alter subsequent behavior or even perception.

B.Sc. / M.Sc. Nadine Schlichting
Bei Sakkaden handelt es sich um schnelle, ruckartige Rückbewegungen der Bulbi nach einer Augenbewegung um den zentralen Bereich der Fovea auf Sehziele auszurichten. Hierbei hat sich bereits vielfach der Effekt der Kompression gezeigt: Visuelle Reize, die zu Beginn einer sakkadischen Augenbewegung präsentiert werden, werden zum Zielort der Sakkade hin komprimiert gesehen. Ziel der Studie ist es herauszufinden, ob eine solche Kompression durch die Adaption sich bewegender Stimuli beeinflusst werden kann. Die Experimente werden mithilfe eines Eyetrackers am Computer durchgeführt. B.Sc. / M.Sc. Clara Fritz

 

Verantwortlichkeit: