Jump to contentJump to search

Anerkennung berufsbezogener Praktika

Aktuelle Hinweise

Im Zuge der Maßnahmen zur Verzögerung der Sars-CoV-2/COVID-19-Ausbreitung wird auch die Sprechstunde für Praktikumsangelegenheiten angepasst. Beachten Sie folgende Änderungen, die vorerst bis Ende September 2022 gelten:

  • Es finden bis auf weiteres keine Präsenzsprechstunden statt.
  • Wenn Sie Beratung benötigen, klären Sie Ihre Fragen bitte per E-Mail.
  • Die Abwicklung von Anmeldungen/Genehmigungen und Anerkennungen wurden vollständig auf ein Onlineverfahren umgestellt. Nehmen Sie hierzu bitte zunächst Kontakt per E-Mail unter Verwendung Ihrer HHU-Mailadresse auf und bitten um Zugangsdaten, um Ihre Dokumente hochladen zu können (PDF oder JPEG, separate Dateien für jedes Dokument). Schicken Sie bitte auf keinen Fall unaufgefordert Anhänge per E-Mail!
  • Die Anerkennung von Hausarbeiten bzw. Berichten, die im Rahmen der Corona-Ausnahmeregelungen verfasst wurden, erfolgt über das gleiche Onlineformular, über das auch die Anerkennung abgeschlossener Praktika beantragt wird. Ein entsprechender Dialog wir Ihnen angezeigt, wenn Sie die einzureichenden Dokumente zum Hochladen auswählen. Beachten Sie hierbei, dass es grundsätzlich keine "Teilanerkennung" gibt. Das heißt, dass Sie keine einzelne Hausarbeit einreichen können, da diese nur ein fünfwöchiges Teilpraktikum ersetzen kann. Für die Praktikumsanerkennung müssen die gesamten zehn Wochen nachgewiesen werden. Sie müssen dementsprechend entweder zusätzlich ein abgeschlossenes fünfwöchiges Praktikum oder eine zweite Hausarbeit mit einreichen.
  • Diese Hinweise werden bei Bedarf ergänzt. Bevor Sie Kontakt aufnehmen, schauen Sie bitte unbedingt noch einmal auf dieser Seite nach, ob sich weitere Änderungen ergeben haben.

    Rahmenbedingungen für das Abfassen einer Hausarbeit

    Eine Hausarbeit, die alternativ zum Absolvieren eines Praktikums unter Inanspruchnahme der hierfür gefassten Entschlüsse der Prüfungsausschüsse im Rahmen der Corona-Krise angefertigt wird, umfasst (inklusive Titelseite, Zusammenfassung, Inhalts- und Literaturverzeichnis) mindestens 40 Seiten. Orientieren Sie sich dabei formal an den üblichen Standards und Richtlinien für wissenschaftliches Schreiben. Ihre Hausarbeit wird nicht benotet; geprüft wird lediglich, ob sie sich mit dem Thema ernsthaft, erfolgreich und in angemessenem Umfang auseinandergesetzt haben. Gegenstand der Hausarbeit ist wie im Modulhandbuch vorgesehen der Transfer der Inhalte des Studiums auf die praktische Anwendung in psychologischen Tätigkeitsbereichen. Sie beschreiben dafür ein Sie persönlich interessierendes Berufsfeld, in dem (auch) Psychologinnen und Psychologen tätig sind. Betrachten können Sie dabei beispielsweise die typischen Gegenstandsbereiche und den Arbeitsalltag, mögliche Arbeitgeber, die rechtlichen Rahmenbedingungen, typische Herausforderungen und Probleme sowie die geschichtliche Entwicklung und berufspolitische Potentiale hinsichtlich der Weiterentwicklung. Sie erhalten so die Gelegenheit, sich näher mit einem Sie interessierenden beruflichen Tätigkeitsbereich auseinanderzusetzen und innerhalb dieses Bereichs auch von Ihnen selbst gewählte Schwerpunkte zu setzen.

    Bitte beachten Sie, dass eine Hausarbeit als Praktikums-Ersatzleistung möglicherweise zum Nicht-Erfüllen der Voraussetzungen für den Therapiemaster führt. Falls Sie planen, im Anschluss an Ihr Bachelor-Studium ein Masterstudium zu beginnen, das mit der Approbation zum Psychologischen Psychotherapeuten endet, wird Ihnen dringend empfohlen, einen regulären Praktikumsplatz zu suchen.

    Mögliche Berufsfelder für eine Hausarbeit sind beispielsweise:

  • Arbeits-, Betriebs- und Organisationspychologe/in
  • Game Designer/in
  • Gerontopsychologe/in
  • Gesundheitspsychologe/in
  • Klinische/r Psychologe/in
  • Lehrende(r) in der Aus-, Fort- und Weiterbildung
  • Meinungs- und Umfrageforscher/in
  • Neuropsychologe/in
  • Palliativpsychologe/in
  • Politische/r Psychologe/in
  • Polizeipsychologe/in
  • Psychologische/r Gutachterin/in
  • Psychologische/r Psychotherapeut/in
  • Rechtspsychologe/in
  • Schulpsychologe/in
  • Sportpsychologe/in
  • Umweltpsychologe/in
  • Unternehmensberater/in
  • Verkehrspsychologe/in
  • Web Designer/in
  • Wirtschaftspsychologe/in
  • Wissenschaftler/in
  • Wissenschaftsjournalist/in

Diese Liste ist nicht abschließend und nur eine Anregung. Sie können auch andere Berufsfelder oder eine bestimmte Spezialisierung innerhalb eines Berufsfelds wählen, die ihren inhaltlichen Interessen oder beruflichen Plänen entspricht.

Verantwortliche Person

Die vom Prüfungssauschuss ernannte Person zur Koordination der Praktika für den Bachelor-of-Science und den Master-of-Science-Studiengang ist

Dipl.-Psych. Meik Michalke
Building: 23.03
Floor/Room: 00.26

Office Hours

Tuesday, 12:30-13:30, and Wednesday, 14:30-16:15


Formulare

Die Antragsstellung erfolgt über ein Onlineformular. an Ihre HHU-Mailadresse. Senden Sie keine Anhänge ein!


Richtlinien

Die Prüfungsordnungen für den polyvalenten Bachelor-, älteren Bachelor- sowie für den Master-Studiengang sehen unter Paragraf 10 Absatz 1 vor, dass Studierende ein berufsbezogenes Praktikum abzuleisten haben. Je nachdem, ob sie im polyvalenten Bachelor, älteren Bachelor nach alter Prüfungsordnung oder im Master studieren, unterscheiden sich die Richtlinien und Voraussetzungen für das berufsbezogene Praktikum:

  • Polyvalenter Bachelor (Studienbeginn ab Wintersemetser 2020/21)

    Dauer: Verlangt wird ein mindestens 4-wöchiges Orientierungspraktikum gefolgt von einem mindestens 6-wöchigen berufsqualifizierenden Praktikum ("Berufsqualifizierende Tätigkeit I – Einstieg in die Praxis der Psychotherapie", BT1).

    Zeitpunkt: Das Orientierungspraktikum kann erst nach Abschluss der Orientierungsphase angemeldet werden. Hierzu ist ein Leistungsnachweis einzureichen, aus dem hervorgeht, dass mindestens eine Teilprüfung aus Modul B (Quantitative Methoden I oder II) bestanden wurde und mindestens 30 ECTS-Punkte gutgeschrieben sind. Für die Berufsqualifzierende Tätigkeit I werden mindestens 60 ECTS-Punkte benötigt.

    Laut der Approbationsordnung für Psychotherapeutinnen und Psychotherapeuten vom 04.03.2020 gilt: Wenn Sie nach dem Bachelor ein Masterstudium in Klinischer Psychologie und Psychotherapie mit Abschluss Approbation anschließen wollen (klinisches Profil "Psychotherapie"), müssen beide Praktika in Einrichtungen absolviert werden, in denen Psychotherapeutinnen und Psychotherapeuten, psychologische Psychotherapeutinnen und Psychotherapeuten oder Kinder- und Jugendlichenpsychotherapeutinnen und Kinder- und Jugendlichenpsychotherapeuten tätig sind (vgl. §10 der Prüfungsordnung). Die Berufsqualifzierende Tätigkeit I kann zudem nur absolviert werden in Einrichtungen der psychotherapeutischen, psychiatrischen, psychosomatischen oder neuropsychologischen Versorgung, Prävention oder der Rehabilitation, die mit den zuvor genannten Einrichtungen vergleichbar sind, für Menschen mit Behinderungen oder in sonstigen Bereichen der institutionellen Versorgung. Auf dem Bachelorzeugnis wird später vermerkt, ob beide Praktika entsprechend der Approbationsordnung absolviert wurden und der Bachelorabschluss somit für ein anschließendes Masterstudium in Klinischer Psychologie und Psychotherapie mit Abschluss Approbation qualifiziert.

    Das Orientierungspraktikum ist grundsätzlich vor der Berufsqualifizierenden Tätigkeit I zu absolvieren. Insofern bei der Praktikumsanmeldung bereits alle Voraussetzungen für die Berufsqualifizierende Tätigkeit I vorliegen, kann auch ein durchgehendes 10-wöchiges Praktikum gemäß der Vorgaben für die Berufsqualifizierende Tätigkeit I absolviert werden. Formal handelt es sich auch hierbei um zwei Praktika, d.h. es müssen sowohl das Orientierungspraktikum als auch die Berufsqualifizierende Tätigkeit I angemeldet, von der Praktikumsstelle bescheinigt und anerkannt werden. Dann ist es jedoch möglich, diese beiden Teilpraktika direkt hintereinander in derselben Praktikumsstelle abzuleisten.

    Nicht-klinisches Profil "Psychologie": Studierende im polyvalenten Bachelorstudiengang, die keinen Master mit Approbation anstreben, können auch Praktika anmelden, die nicht in klinischen Einrichtungen entsprechend der Approbationsordnung von 2020 absolviert werden. In dem Fall gelten bei der Wahl des Praktikumsplatzes dieselben Regeln wie für den älteren Bachelorstudiengang (siehe unten). Es sind dann also entweder ein mindestens 10-wöchiges oder zwei mindestens 5-wöchige Praktika zu absolvieren. Bei diesen Studierenden wird auf dem Bachelorzeugnis vermerkt, dass der erworbene Bachelorabschluss nicht für ein anschließendes Masterstudium in Klinischer Psychologie und Psychotherapie mit Abschluss Approbation qualifiziert.

     

  • Älterer Bachelor (Studienbeginn bis Wintersemetser 2019/20)

    Dauer: Verlangt wird ein mindestens 10-wöchiges Praktikum, alternativ zwei Praktika von je mindestens 5 Wochen.

    Zeitpunkt: Ein Praktikum kann erst nach Abschluss der Orientierungsphase angemeldet werden; hierzu ist ein Leistungsnachweis einzureichen, aus dem hervorgeht, dass mindestens eine Teilprüfung aus Modul B (Quantitative Methoden I oder II) bestanden wurde und mindestens 30 ECTS-Punkte gutgeschrieben sind.

     

  • Master

    Dauer: Verlangt wird ein mindestens 10-wöchiges Praktikum, alternativ zwei Praktika von je mindestens 5 Wochen.

    Zeitpunkt: Ein Praktikum kann bereits ab dem ersten Fachsemester angemeldet werden.

     

Für alle Praktika gilt, dass sie unter Anleitung einer/eines Diplom-/BSc- oder MSc-Psychologin/Psychologen erfolgen müssen. Ferner soll der zeitliche Umfang der Praktika einer ganztägigen Beschäftigung entsprechen; bei geringerer Stundenzahl ist die Dauer des Praktikums entsprechend zu verlängern ("Teilzeitpraktikum").

Als Praktikumsbetreuerinnen und Praktikumsbetreuer sind in Ausnahmefällen auch Vertreter einer Nachbardisziplin zugelassen, sofern der Praktikumskoordinator dies vorab genehmigt. Falls Sie ein Praktikum antreten möchten, welches nicht durch eine/einen Diplom-/BSc- oder MSc-Psychologin/Psychologen betreut wird, so reichen Sie hierfür gemeinsam mit dem allgemeinen Anmeldeantrag zusätzlich einen nachvollziehbar begründeten Sonderantrag ein. Stellen Sie in diesem Antrag knapp und plausibel heraus, warum das Praktikum trotz fachfremder Anleitung als "berufsbezogen" für Psychologinnen und Psychologen gelten möge. Das stellt hierfür bei Bedarf ein Eingabefeld zur Verfügung.

Vorherige Anmeldung/Genehmigung

Die Wahl der Praktikumsstelle und die Art der zu bearbeitenden Aufgabe bedürfen der vorherigen Anmeldung. Diese wird i.d.R. zügig und problemlos bestätigt, wenn alle Voraussetzungen erfüllt sind. Diese Vorabprüfung stellt sicher, dass das Praktikum später auch als Studienleistung anerkannt werden kann. Praktika, die nicht vorab angemeldet/genehmigt worden sind, können später nicht anerkannt werden, da die Prüfungsordnung eine vorherige Anmeldung vorschreibt.

Die Anerkennung vorher angemeldeter Praktika erfolgt nach Vorlage einer Praktikumsbescheinigung, in der die Praktikumsstelle das Ableisten des Praktikums nach dessen Abschluss bestätigt.


Prozedere zur Anmeldung/Genehmigung eines Praktikums

Bevor Sie Ihr Praktikum antreten, müssen Sie frühzeitig eine Anmeldebestätigung beim Praktikumskoordinator einholen. Dazu fordern Sie von ihm unter Nutzung Ihrer HHU-Mailadresse personalisierte Zugangsdaten an.

Studierende in einem der Bachelor-Studiengänge laden sich bitte über das Studierendenportal zusätzlich eine Zusammenstellung herunter, die belegt, dass Sie zum Zeitpunkt der Antragstellung innerhalb der Orientierungsphase bereits die geforderten Kreditpunkte erworben und eine Teilprüfung aus Modul B bestanden haben.

Diese Dokumente reichen Sie über das beim Praktikumskoordinator ein, der anschließend prüft, ob die notwendigen Voraussetzungen zur Anmeldung des Praktikums erfüllt sind.

Prozedere zur Anerkennung eines Praktikums

Nachdem Sie Ihr Praktikum abgeleistet haben, erfolgt die Anerkennung der Praktikumsleistung durch den Praktikumskoordinator.

  • Für Studierende im älteren Bachelor- bzw. Master-Studiengang ist hierzu entweder das abgeschlossene mind. 10-wöchige Praktikum oder beide mind. 5-wöchigen Praktika notwendig, eine Teilanerkennung ist ausgeschlossen.

  • Studierende im polyvalenten Bachelor-Studiengang lassen sich ihr Orientierungspraktikum und die Berufsqualifzierende Tätigkeit I jeweils einzeln anerkennen.

Stellen Sie hierzu wiederum über das einen Antrag auf Praktikumsanerkennung und reichen Sie dazu Ihre Anmeldebestätigung (bzw. die beiden Anmeldebestätigungen) sowie eine Bescheinigung über das jeweils abgeleistete Praktikum (z.B. in Form eines Praktikumszeugnisses) ein. Stellen Sie bitte sicher, dass die Angaben der Praktikumsbescheinigung mit denen der Anmeldebestätigung übereinstimmen und der zeitliche Umfang in Vollzeit ausgewiesen ist, um Verzögerungen bei der Begutachtung zu vermeiden.

Erst wenn alle notwendigen Unterlagen dem Praktikumskoordinator vorliegen, kann dieser das Praktikum anerkennen und Ihnen die ECTS-Kreditpunkte gutschreiben. Bitte reichen Sie Ihre Unterlagen frühzeitig ein, d.h. mindestens zwei Wochen bevor sie für die Erstellung von vorläufigen Zeugnissen oder ähnlichem benötigt werden, damit eine rechtzeitige Gutschrift der ECTS-Punkte auf Ihr Studienkonto sichergestellt werden kann.


Weitere Informationen und Regelungen zum Praktikum

Praktikum und Prüfungsunfähigkeit

Wenn aufgrund des Praktikums unabdingbar die Teilnahme an einer Prüfung verhindert wird (da es in die Prüfungszeit fällt), haben Sie ggf. die Möglichkeit, eine Prüfungsunfähigkeit für die Zeit des Praktikums zu beantragen. Da diese Einzelfallprüfung nur in sehr seltenen Ausnahmen gerechtfertigt ist, kann sie nicht über das Onlineformular beantragt werden. Lassen Sie sich hierzu bitte zunächst durch den Praktikumskoordinator beraten.

Angebote zu Praktikumsplätzen

Eine Liste von Links zu verschiedenen Stellen, die Praktikumsplätze anbieten, finden sie auf dieser Seite.

Wahl des Praktikumsplatzes

Bitte beachten Sie bei der Wahl ihres Praktikumplatzes, dass manche weiterführenden Studiengänge (z.B. die Universität Wuppertal bei der Masterzulassung) Praktika nur anerkennen, wenn sie von einem/einer Psychologen/Psychologin mit Master- oder Diplomabschluss betreut wurden.

Versicherungsstatus während des Praktikums

Informationen zu Versicherungsfragen finden sie auf der Homepage der HHU.

Anerkennung von Praktika, die vor Aufnahme des Studiums der Psychologie in Düsseldorf absolviert wurden

Es können auch Praktika als Studienleistung anerkannt werden, die vor Aufnahme des Studiums der Psychologie in Düsseldorf absolviert wurden, sofern folgende Voraussetzungen erfüllt sind:

  • Für die Bachelor-Studiengänge können Praktika anerkannt werden, wenn diese in einem gleichen oder äquivalenten Studiengang durchgeführt wurden. Nicht anerkannt werden daher Praktika, die im Rahmen einer Ausbildung (bspw. zur Krankenschwester) oder während oder nach der Schulzeit geleistet wurden.

  • Für den Master-Studiengang können Praktika anerkannt werden, sofern sie zeitlich nicht vor der letzten zu bestehenden Prüfung für den Bachelor-Studiengang beginnen, und sie vor ihrer Aufnahme regulär entsprechend der Prüfungsordnung angemeldet werden.

    Für Studierende, die ihren Bachelorabschluss nicht in Düsseldorf erworben haben und ihr Praktikum vor der Zulassung zum Masterstudium in Düsseldorf beginnen, wird auf eine vorherige Anmeldung verzichtet, sofern sie unmittelbar nach Aufnahme des Masterstudiums (mit Frist bis zum 30. Januar ihres ersten Fachsemesters an der HHU) nachgeholt wird. Es können jedoch nur Praktika anerkannt werden, die nicht bereits, d.h. auch nicht teilweise, für den Bachelorstudiengang anerkannt worden sind; der in der Praktikumsbescheinigung ausgewiesene Praktikumszeitraum muss nach dem Erwerb des Bachelorabschlusses beginnen.

Anerkennung von Forschungspraktika

Forschungspraktika gelten ebenfalls als berufsbezogene Praktika und werden dementsprechend angemeldet und anerkannt, sofern die oben genannten Voraussetzungen erfüllt sind. Dies gilt sowohl für Praktika in externen Forschungseinrichtungen (anderen Universitäten, Max-Planck- und Fraunhofer-Instituten) als auch in Instituten der Universität Düsseldorf.

Anerkennung eines Freiwilligen Sozialen Jahres (FSJ) als Praktikum

Ein Freiwilliges Soziales Jahr kann nach individueller Prüfung des Einzelfalls als Praktikum anerkannt werden, wenn es in einem psychologienahen Bereich (z.B. Beratungsstelle, pädagogische Einrichtung, psychosoziale Versorgung) und unter fachkundiger Anleitung einer Psychologin oder eines Psychologen (oder einer Person mit ähnlicher Qualifikation) durchgeführt wurde. Die hierfür einzureichende, von der FSJ-Stelle unterschriebene Bescheinigung muss Angaben über den Zeitraum und über den Inhalt und die im FSJ durchgeführten Tätigkeiten enthalten.

Anerkennung von Hilfskrafttätigkeiten als Praktikum

Eine Tätigkeit als SHK/Hiwi o.ä. kann nicht als Pflichtpraktikum für das Bachelor- oder Master-Studium angerechnet werden.

Begründung

Entlohnte Hilfstätigkeiten sind formal nicht in ein Ausbildungsverhältnis eingebunden. Es handelt sich um regläre Arbeitsverhältnisse, bei denen der Arbeitgeber eine entlohnte Arbeitsleistung erhält und er in keiner Weise zur Ausbildung des Studierenden verpflichtet ist.
Das Praktikum gehört demgegenüber explizit zur universitären Ausbildung. Ziel des Praktikums ist die Etablierung und Verbesserung psychologischer Fertigkeiten bei den Studierenden. Der Praktikumsbetreuer ist im Gegensatz zum Arbeitgeber verpflichtet, den Studierenden in diesen Tätigkeiten auszubilden; unabhängig hiervon ist, ob ein Praktikum entlohnt wird oder nicht.

Responsible for the content: